Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Hier geht es weiter zum Text in neuer Rechtschreibung
Zur neuen deutschen Rechtschreibung

Die Sprüche.

Kapitel 18.

Die Hauptsammlung vermischter Sprüche. (Fortsetzung)

1 Nach dem, was ihn gelüstet, strebt, wer sich absondert;
wider alles Vernünftige lehnt er sich auf.
2 Ein Thor hat kein Gefallen an Einsicht,
sondern daran, daß sein Denken offenbar werde.
3 Wo der Gottlose hinkommt, da kommt auch Verachtung,
und mit der Schande Schmach.
4 Tiefe Wasser sind die Worte von eines Mannes Mund,
ein sprudelnder Bach, eine Quelle der Weisheit.
5 Daß man für den Gottlosen Partei nimmt, ist ein übles Ding, -
daß man den, der Recht hat, im Gericht hinwegstößt.
6 Die Lippen des Thoren führen Streit herbei,
und sein Mund ruft nach Schlägen.
7 Der Mund des Thoren führt seinen Sturz herbei,
und seine Lippen sind ein Fallstrick für sein Leben.
8 Die Worte des Ohrenbläsers sind wie Leckerbissen,
und die dringen hinab in des Leibes Kammern.
9 Schon wer sich bei seinem Geschäfte lässig zeigt,
ist ein Bruder dessen, der zu Grunde richtet.
10 Ein fester Turm ist der Name Jahwes;
dahin läuft der Fromme und findet sich gesichert.
11 Des Reichen Habe ist ihm eine feste Stadt
und bedünkt ihn eine hohe Mauer.
12 Dem Sturz eines Mannes geht Überhebung des Herzens voran,
aber der Ehre geht Demut voran.
13 Giebt einer Antwort, ehe er noch hörte,
so wird ihm das als Narrheit und als Schande gerechnet.
14 Des Mannes Mut hält sein Leiden aus,
aber ein niedergeschlagenes Gemüt, wer kann das tragen?
15 Des Verständigen Herz erwirbt sich Erkenntnis,
und der Weisen Ohr strebt nach Erkenntnis.
16 Das Geschenk, das einer giebt, macht ihm Raum
und geleitet ihn vor die Großen.
17 Recht hat der erste in seiner Streitsache;
aber es kommt der andere und forscht ihn aus.
18 Streitigkeiten macht das Los ein Ende
und bringt Starke auseinander.
19 Ein Bruder, gegen den treulos gehandelt ward, leistet mehr Widerstand als eine feste Stadt,
und solcher Streit hält hart wie eines Palastes Riegel.
20 Von der Frucht seines Mundes sättigt sich eines Mannes Leib;
mit dem Ertrage seiner Lippen wird er gesättigt.
21 Tod und Leben steht in der Zunge Gewalt,
und wer sie im Zaume hält, wird ihre Frucht genießen.
22 Wer eine Ehefrau gefunden, hat etwas Köstliches gefunden
und Wohlgefallen von Jahwe erlangt.
23 Flehentlich redet der Arme,
aber der Reiche antwortet mit Härte.
24 Viel Umgang bringt leicht Untergang;
doch giebt's auch Freunde, anhänglicher als ein Bruder.